Analsex – Die Do’s und Don’ts

Veröffentlicht am 11. Juli 2019 von Paola

Analsex ist mit zahlreichen Klischees und Vorurteilen belastet. Das Image der analen Stimulation ist nicht immer positiv. Dabei gibt es zahlreiche Männer und Frauen, die auf Analsex oder die anale Stimulation stehen. Und zwar nicht nur in der Selbstbefriedigung, sondern auch beim gemeinsamen Sex. Der Po und insbesondere der Anus ist eine besonders empfindliche erogene Zone, die Sie bei Ihren sinnlichen Experimenten nicht vernachlässigen sollten. Das bedeutet natürlich auch, dass Sie besonders vorsichtig sein müssen. Denn aufgrund der empfindlichen Schleimhäute birgt der Analverkehr einige Risiken. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps, Tricks und Empfehlungen zusammengestellt, damit Sie alleine oder zu zweit anal genießen können. 

Die richtige Vorbereitung für Analsex

Analsex oder die anale Stimulation mit Sextoys wird von Männern und Frauen unterschiedlich wahrgenommen. Das liegt vor allem daran, dass Männer mit der Prostata über eine zusätzliche erogene Zone verfügen, die beim Analsex oder bei der analen Stimulation mit Sextoy stimuliert wird und Ihnen sogar einen echten Männerorgasmus  bereiten kann.

Außerdem kommt es natürlich auf Ihre Rolle im analen Spiel an: Als Frau können Sie zur Selbstbefriedigung oder mit Ihrem Partner einen Analplug oder einen Analvibrator benutzen oder aber es genießen, wenn Ihr Partner mit dem Penis anal in Sie eindringt. Als Mann können Sie den Analsex sowohl in der aktiven als auch in der passiven Rolle erleben. Übernehmen Sie den aktiven Part und dringen in das Hintertürchen von Partnerin, Partner oder in die Anus-Öffnung eines automatischen Masturbators, einer realistischen Lustmuschi oder einer lebensechten Sexpuppe ein? Oder lassen Sie sich anal mit einem Prostatastimulator, einem Umschnalldildo oder einem Analvibrator verwöhnen?

Unabhängig davon, unter welchen Bedingungen Sie den Analverkehr erleben, sollten Sie sich vorher unbedingt um die Hygiene kümmern und Ihren Anus reinigen und mit den richtigen Produkten auf die anale Penetration vorbereiten. Die Hygiene ist deshalb so wichtig, weil gerade im Hintertürchen ein erhöhtes Risiko für Infektionen besteht. Außerdem ist es einfach angenehmer für alle Beteiligten, wenn Sie sich selber sauber fühlen. Zur Reinigung sollten Sie Ihren Po und Ihre Öffnung zunächst mit lauwarmen Wasser und einer milden Seife waschen. Dazu können Sie ganz einfach Ihre Finger verwenden (oder Ihren Partner oder Ihre Partnerin bitten). Sie können aber auch ein Klistier verwenden. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Handpumpe mit einem schmalen Aufsatz, mit der Sie etwas Wasser in Ihr Hintertürchen spritzen können. Mit einer solchen Analdusche können Sie sich noch besser waschen und erreichen auch tiefere Zonen. In unserem Shop finden Sie eine Auswahl an unterschiedlichen Analduschen, darunter sehr schlichte Modelle und Klistierspritzen mit Aufsätzen, mit denen Sie Ihr erotisches Vorspiel und die Vorbereitung auf den Analsex auf ganz sinnliche Weise schon unter der Dusche beginnen können. 

Nach der Hygiene … kommt die Dehnung! Wenn Sie noch gar keine Erfahrung mit analen Spielen haben, dann sollten Sie klein anfangen. Haben Sie bereits ein paar Erfahrungen sammeln können, möchten Sie vielleicht noch einen Schritt weiter gehen und ein noch größeres Sextoy benutzen. In jedem Fall lohnt es sich, den engen Anus auf die anale Penetration vorzubereiten. Ziel ist die Entspannung der kräftigen Muskulatur. Wie Sie vielleicht wissen, zählt der Schließmuskeln zu den stärksten Muskeln des menschlichen Körpers. Als entspannten Einstieg in die Materie können Sie auch hier wieder ganz einfach einen Finger verwenden. Aber auch Anal-Toys gibt es in allen Größen und Formen. Für Einsteiger bietet es sich, einen kleinen Plug mit einem schmalen Schaft in konischer Form zu verwenden. Für Kenner gibt es zum Beispiel Analplugs in XXL und große Fisting-Sextoys, mit denen Sie eine Analdehnung in XXL erleben können. 

Bei Anal-Sextoys ist eine Sache besonders wichtig: Ihr Hintertürchen führt tief in den Körper hinein. Wenn Sie ein Sexspielzeug verwenden, das nicht über eine breitere Basis verfügt, die als Stopper dienen kann, müssen Sie aufpassen, dass das Toy nicht weiter in den Anus eingeführt wird, als es eigentlich sollte. 
Bei alldem ist natürlich auch das richtige Gleitmittel nicht zu vergessen. Der Anus verfügt ganz im Gegenteil zur Vagina nicht über eine natürliche Lubrikation. Ein gewöhnliches Gleitgel reicht bei Einigen schon aus. Andere ziehen spezielle Anal-Gleitgele vor, in denen zum Teil muskelentspannende Substanzen enthalten sind. In jedem Fall sollten Sie selber oder Ihr Partner sehr vorsichtig vorgehen, damit Sie Ihre analen Erfahrungen genießen können!

Die Risiken von Analsex

Lange Rede, kurzer Sinn: Sie haben wahrscheinlich bereits verstanden, dass anale Spielarten nicht bei allen beliebt sind. Das ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass auch einige Risiken mit der analen Lust einhergehen. Damit Sie diese Risiken sicher umgehen, haben wir für Sie dazu ein paar wichtige Informationen zusammengestellt. 

Nr. 1 – Ein Kondom pro Öffnung

Sie sind mit Ihrem Partner zusammen im Bett. In der Missionarsstellung hat er Sie richtig heiß gemacht und schlägt Ihnen vor, Analsex auszuprobieren. Sie haben eigentlich nichts dagegen… sollten ihn aber unbedingt drauf aufmerksam machen, dass er ein neues Kondom überziehen muss, bevor er einfach von der Vagina in Ihr Hintertürchen wechselt. Denn auch das Kondom ist eine wichtige Maßnahme, wenn es darum geht, die Übertragung von Keimen und Infektionen zu vermeiden!

Nr. 2 – Aufgepasst bei Verletzungen im Analkanal

Der Anus ist eine enge Öffnung. Daher kann es bei zu kräftigen Stößen und bei nicht ausreichender Lubrikation durch ein Gleitgel zu kleinen Verletzungen im Analbereich kommen. Dabei kann es sich um Mikroverletzungen, aber auch um so genannte Analfissuren handeln. Diese Verletzungen sind nicht zu unterschätzen. Wenn Sie Schmerzen spüren, sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt um Rat fragen. Denn auch kleinste Verletzungen sind nicht ungefährlich. Über die offenen Wunden können Krankheiten und Keime übertragen werden. Am besten umgehen Sie dies, indem Sie immer ein gutes Anal-Gleitgel zur Hand haben!

Nr. 3 – Die richtige Ernährung vor dem Analverkehr

Sie und Ihre Partnerin möchten am Abend zum ersten Mal Analsex ausprobieren? Dann achten Sie auch unbedingt darauf, was Sie vorher essen. Wenn Sie sich vorher ein mehrgängiges Menü schmecken lassen, dann kann es sein, dass Sie den anschließenden Analsex nicht wirklich genießen können. Nehmen Sie lieber etwas Leichtes zu sich.

Nr. 4 – Ein Medikament zur Entspannung der Muskulatur?

Neben Gleitmitteln mit muskelentspannender Wirkung gibt es auch eine Reihe an Medikamenten oder so genannte Poppers, die zur Relaxation beitragen sollen. Wir raten Ihnen davon ab, diese Substanzen zu sich zu nehmen, da es keinerlei wissenschaftliche Nachweise dafür gibt, dass sie die Empfindungen während des Analverkehrs verbessern. Außerdem ist die Wirkung dieser Substanzen sehr stark. Die Nebenwirkungen sind auch nicht zu unterschätzen. Unser Tipp: ein Vorspiel mit einem passenden Anal-Toy und ein Gleitmittel für Analsex sind die besseren kleinen Helfer!

Nr. 5 – Gefährliche Krankheiten?

Bevor Sie mit Ihrem Liebsten Analsex ausprobieren, sollten Sie Ihre eigene Gesundheit prüfen. Leiden Sie vielleicht unter Hämorrhoiden oder Herpes? Dann sollten Sie besonders aufpassen. Manche Erkrankungen können dazu führen, dass Sie leichter an Blutungen leiden oder dass Krankheiten übertragen werden. 

Nr. 6 – Blutungen und Schmerzen beim Analverkehr

Es ist endlich soweit. Sie haben zum ersten Mal Analsex… und haben Schmerzen oder Blutungen? Keine Panik. Blutungen und Schmerzen sind genau die kleinen Unfälle, die auftreten können, wenn Sie Ihre ersten analen Erfahrungen machen. Bei kurzen und leichten Blutungen vergehen schnell und sollten Sie in keinster Weise beunruhigen. Wenn die Blutungen jedoch anhalten, sollten Sie nicht lange warten, sondern schnellstmöglich einen Arzt um Rat fragen. Die Schmerzen können ein Anzeichen für eine Geschlechtskrankheit oder eine Infektionskrankheit sein. Auch hier sollten Sie zu einem Arzt gehen. In den meisten Fall lässt sich dies sehr einfach und schnell behandeln. In manchen Fällen handelt es sich bei den Schmerzen auch einfach nur um eine Reaktion Ihres Körpers. Vorbeugen kann man sowohl Schmerzen und Blutungen am besten mit einer leichten vorbereitenden Analdehnung und einem Gleitmittel.